Karin Berger

Warum bist du damals der FPÖ beigetreten?

Die FPÖ war, seit ich in Österreich lebe, meine politische Heimat. Konkret Mitglied geworden, bin ich nachdem man mich gefragt hat für die Gemeinderatswahl zu kandidieren. Da war für mich auch die Mitgliedschaft ein logischer Schritt.

 

Welche Aktivität oder Aktion mit der Partei ist dir noch besonders in Erinnerung?

Ich habe viele gute Erinnerungen, einige davon sind Momentaufnahmen, die besten aber sind jene, die eine langfristige Bedeutung haben! Wie innerhalb einen sehr kleinen Kreis Freundschaften entstanden sind. Wenn man politisch tätig ist und sich dabei auch menschlich gut aufgehoben fühlt, so macht dieses ehrenamtliche arbeiten doppelt Freude. Die wichtigste und für mich persönlich auch sehr befreiende „Aktion“ war der Bruch in 2015 mit Menschen, die hinterhältig agiert und uns politisch ausgebremst haben. Das war für die Salzburger Landesgruppe ein unheimlich wichtiger Schritt.

 

Warum sollen die Salzburger Jugendlichen am 15. Oktober wählen gehen?

Jugendliche sollten unbedingt wählen gehen. Nicht nur weil dieses Recht mühsam erkämpft wurde, sondern weil jede politische (Fehl)Entscheidung von heute die Generation von morgen betrifft. Die Politik von heute setzt Maßstäbe für die nächste Generationen oder auch nicht.

Es braucht daher die Stimmen der Jugend, die darüber mitentscheiden ob sich die zukünftige politische Gestaltung in unserem Land nach den realen Wünschen der Bürger ausrichten wird. Denn die scheidende Regierung hat ja vorgelebt was passiert, wenn ideologische Forderungen das komplette Gegenteil sind von angestrebte Wertigkeiten einer schweigende Mehrheit in unserem Land! So liegt es auf der Hand, dass man den Jugendlichen nicht nur ans Herz legen möchte, wählen zu gehen Sondern auch einzuladen sich einzubringen und aktiv mitzugestalten, nicht nur eine Stimme abzugeben sondern diese in Zukunft auch zu erheben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*